ÜBER DAVID

David Graf wurde am 12.01.1989 in Eriwan – Armenien geboren und ist als Jugendlicher in Deutschland aufgewachsen. Seit 02. April 2011 startet der Sindelfinger Boxer unter dem Künstlernamen David Graf eine Profi-Karriere. Gleich im ersten Kampf schickte er seinen Kontrahenten nach drei Sekunden auf den Boden. Im vergangenen Jahr kletterte Vahagn Sahakjan noch bei der württembergischen Amateur-Meisterschaft in den Ring. Zu seinen größten Erfolgen als Amateur zählen 3-facher Deutscher Meister, EM 2007 Bronzemedaille, 9-facher Württembergischer und 2-facher Süddeutscher Meister.

Jetzt darf er sein Können bei den Profis zeigen.

Seit Anfang des Jahres lebt David Graf in Berlin: „Dort habe ich optimale Bedingungen. Die Sporthalle ist nur fünf Minuten Fußweg entfernt.“ Da ist er Stammgast. Zehn Einheiten stehen pro Woche auf dem Programm. Nur Mittwoch und Samstag sind frei, aber deshalb liegt der 22-Jährige nicht auf der faulen Haut. „Dann gehe ich laufen oder schwimmen“, so David Graf. Schließlich will er auch irgendwann ins Hauptprogramm. „Es muss ja nicht gleich ein Weltmeisterschaftskampf sein“, sagt der 22-Jährige.

Dafür sorgt sein Manager Wilfried Sauerland. Bei dem bekannten Box-Promoter ist Graf seit 1. April unter Vertrag. Sein Sindelfinger Heimtrainer Thomas Kugler hätte gerne gesehen, wenn David Graf noch ein Jahr als Amateur angehängt hätte und 2012 bei den Olympischen Spielen starten würde. Dennoch drückt er seinem ehemaligen Schützling fest die Daumen im Profi-Lager. „Ich würde mich riesig freuen, wenn David seinen Weg gehen kann und ein anständiger Mensch bleibt“, sagt Thomas Kugler.

David Graf hat klare Vorstellungen was er als Profiboxer erreichen will. Dazu genügt schon ein Blick auf seine Vorbilder. Das sind keine geringeren als Roy Jones junior und Muhammad Ali. „Sie waren sehr beweglich auf den Beinen und hatten schnelle Hände. Das hat mir Thomas Kugler auch beigebracht“, sagt David Graf. David Graf will sich im Profigeschäft einen Namen machen. Den Anfang hat er mit seinem Drei-Sekunden-Sieg bei der Premiere gemacht. Sein Rezept ist es offenbar, schnell eine Entscheidung zu erzwingen. Denn auch sein zweiter Profi-Kampf Anfang Mai in Neubrandenburg war schon nach der zweiten Runde zu Ende. Da hatte der Cruisergewichtler seinen lettischen Gegner Gennadijs Makarenko mit technischem K-O. besiegt. „Wenn es dazu kommt, würde ich natürlich auch mal zwölf Runden boxen. Das wäre sicherlich sehr interessant“.

Top